Kurze Historie des Kammerorchesters Meißen

Die Anfänge des Kammerorchesters Meißen reichen zurück in das Jahr 1975. Als Laienorchester gegründet von Christoph Egert durchlebte es wechselvolle Zeiten, überstand die Wende, trat einige Zeit als "Hofkapelle Schleinitz" auf und wurde im Januar 2003 neu formiert sowie als eingetragener Verein registriert. Setzt man 6 bis 10 Auftritte pro Jahr an, so kommt man auf die stattliche Zahl von mittlerweile etwa 300 Konzerten (siehe Konzertliste ab 2002), die dieser Klangkörper bislang absolviert hat.

Zum Jahr 2006 hat Herr KMD Albrecht Reuther die musikalische Leitung des Kammerorchesters Meißen übernommen.

Seit vielen Jahren bestehen enge Beziehungen zu Studenten der Hochschule für Musik in Dresden und zu verschiedenen anderen Musikern. Aus dieser Richtung kommt wenn nötig professionelle Unterstützung.

Heute besteht das Kammerorchester aus etwa 20 Musikern, traditionell fast ausschließlich aus Laien. Bei den wöchentlichen Proben in der Musikschule Meißen wird das Repertoire einstudiert und gepflegt. Vorrangig liegen Werke der Barockzeit auf den Pulten. Nicht selten finden musikalische Ausflüge in die Klassik statt. Auch Musik des 20. Jahrhunderts, zum Teil seltener gespielte, wurde bereits öffentlich aufgeführt.

Was die Musiker verbindet, sind ihre musikalische Leidenschaft und die Begeisterung für ihr Hobby, eine Einstellung, die bei Konzerten für die Zuhörer durchaus spürbar wird.

Zurück zur Startseite